Was ist Akupunktur

Die Akupunkturbehandlung kommt aus der Fernöstlichen Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und ist eine Therapiemethode, die unter Verwendung von Nadeln oder Laser physikalische Reize in einem bestimmten Hautareal auslöst und so heilend auf den Organismus einwirkt (Lat.: acus = Nadel pungere = stechen). Das Ziel der Akupunktur ist die Harmonisierung des energetischen Gleichgewichts zwischen Yin und Yang im Körper. Die Traditionelle Chinesische Medizin unterscheidet sich in dem Sinne von der westlichen Medizin, dass sie den Körper ganzheitlich sieht, und der Begriff ''Krankheit'' wie in der westlichen Medizin nicht existiert. Man spricht nicht von Symptomen, sondern vom energetischen Ungleichgewicht im Körper und setzt somit weit vor der westlichen Medizin an. Akupunktur heilt, was gestört ist, nicht was zerstört ist.

Indikationen

Funktionelle Störungen des Bewegungsapparates

     • Schmerzen Wirbelsäule
     • Schmerzen in Gelenken (z.B. Arthrose)
     • Beschwerden im Sehnen-Band-Apparat

Sonstige Indikationen

     • Schmerzlinderung / Schmerzausschaltung
     • Hauterkrankungen
     • Anregung des Immunsystems
     • chron. Erkrankungen

Funktionelle und vegetative Störungen

      • chron. Atemwegsbeschwerden
      • Gastritis
      • Obstipation (Verstopfung) / Diarrhoe (Durchfall)
      • Stoffwechselstörungen
      • Scheinträchtigkeit
      • Appetitlosigkeit
      • Deckunlust (Rüde) / Nicht trächtig werden (Hündin)
      • Leistungsabfall

Techniken

Körperakupunktur:

Behandlung durch das Einstechen von Nadeln in bestimmte Körperareale → Akupunkturpunkte.
Diese bringen durch Stimulation von Nervenbündeln bestimmte Mechanismen im Körper in Gang, z.B. leiten sie Flüsigkeit aus.

Laserakupunktur:

Behandlung durch einen Low Level Laser mit min. 50 mW, in der Wirkung mit der Akupunktur durch Nadeln zu vergleichen, doch bleibt hier der Schmerz des Einstechens und die Traumatisierung des Gewebes aus. Dies vergrößert die Auswahl der Punkte deutlich und wird vom Tier besser toleriert.

Moxibustion:

Behandlung bei Leere-, Kälte- oder Schwächezuständen. Hierbei wird Bleifußkraut mit Papier zu einer Art Zigarre gedreht und angezündet. Diese ‘Zigarre’ wird dann mit genügend Abstand zur Haut über die zu behandelnden Akupunkturpunkte gehalten und führt so dem Körper Energie und Wärme zu.

Behandlungsaufbau

Auch für diese Behandlungsmethode komme ich gerne zu Ihnen nach Hause, um Ihrem Tier zu helfen.
Die Behandlung beginnt mit einer ausführlichen Anamnese Ihres Tieres. Diese wird schriftlich von mir festgehalten, um sie auch noch später einsehen zu können.
Habe ich alle Informationen über Ihren Liebling erhalten (Alter, Rasse, Futter, Trinkmenge, Ausscheidungsverhalten, Vorlieben für heiß oder kalt…) und hat sich der Patient an meine Anwesenheit gewöhnt, steht nun Er oder Sie im Mittelpunkt.
Aus Pulsdiagnose, Zungendiagnostik und Reaktion der Shu Punkte ergibt sich eine fernöstliche Diagnose, nach der sich eine Punktesammlung zusammenstellen lässt, welche in den folgenden Sitzungen abgearbeitet wird.
Bei jedem neuen Treffen wird die Diagnostik wiederholt, um Ergebnisse sichtbar zu machen.